• TSV Königsbrunn - Eislaufen

    TSV Königsbrunn - Eislaufen

  • Eiskunstlauf beim Tsv Königsbrunn

    Eiskunstlauf beim Tsv Königsbrunn

  • Tsv Königsbrunn - Eiskunstlaufen

    Tsv Königsbrunn - Eiskunstlaufen

  • Eiskunstlauf beim TSV Königsbrunn

    Eiskunstlauf beim TSV Königsbrunn

  • Eiskunstlauf - TSV Königsbrunn

    Eiskunstlauf - TSV Königsbrunn

Geschichte

Unter Eiskunstlauf versteht man heute das Ausführen von Schritten, Figuren, Pirouetten und Sprüngen, wobei eine kunstvolle Verbindung der einzelnen Elemente - begleitet von einer passenden Musik - entscheidend für Wettbewerbe ist.
Aber der Sport „Eislaufen“ ist auch schon in der Vergangenheit zu finden. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Auszug aus der Geschichte des Eiskunstlaufens:

  • Bronzezeit - 19. Jahrhundert

    Archäologische Funde, bei denen es sich um aus Knochen gefertigte Schlittschuhe und Gleitkufen handelt, beweisen, dass der Sport „Eiskunstlauf“ bis in die Bronze- & Steinzeit zurückreicht. Im Gegensatz zu heute, hatten diese Schlittschuhe allerdings keine scharfen Kanten und man benötigte Stöcke, um sich damit fortbewegen zu können.

    Im 13. und 14. Jahrhundert bestanden die Schlittschuhe in den Niederlanden bereits aus Holz und auf der Unterseite des Schuhs war eine Eisenscheibe befestigt. Da diese Art jedoch immer noch nicht perfekt war, wurde immer weiter nach besseren Variationen gesucht. Erst im 15. Jahrhundert entwickelte ein niederländischer Tischlerlehrling durch Zufall einen Schlittschuh mit der Form, die wir heute kennen. Er bestand zwar weiterhin aus Holz, jedoch war die Eisenscheibe nicht mehr horizontal, sondern vertikal angebracht. Somit konnte sich ein Eisläufer freier, schneller und bestimmter bewegen und die Stöcke konnten beiseitegelegt werden.

    Nun, da der Schlittschuh einfacher zu handhaben ist, entdeckt die gesamte Bevölkerung diesen Sport für sich. Allerdings durfte nicht jeder überall laufen. In Holland war das Eislaufen eine Volkssportart, doch in anderen Ländern war es nur dem Adel erlaubt sich mit Schlittschuhen auf dem Eis zu bewegen. Fast untersagt war der Sport auch den Frauen. Das Eislaufen wurde im Laufe der Zeit immer populärer, weshalb 1742 in Edinburgh der erste Eislaufverein gegründet wurde. Das moderne Eislaufen beginnt. Dieses wurde von dem Amerikaner Jackson Haines begründet. Bereits jetzt teilt man das Eislaufen in 2 verschieden Disziplinen ein: Eiskunstlauf und Eisschnelllauf.

    1892 wurde die Internationale Eislauf- Union (ISU) gegründet, welche heute noch besteht und ein sehr wichtiger Teil des Eiskunstlaufens ist.
  • 20. Jahrhundert - Heute

    Im 20. Jahrhundert erfand der Schwede Ulrich Salchow etwas Entscheidendes, was die Kufen betraf. Er entwickelte Kufen mit Zähnen, welche ihm ein stärkeres Abstoßen beim Laufen und auch bei den Sprüngen ermöglichten. 1908 wurde er in London der erste Olympiasieger im Eiskunstlauf und da er noch dazu einen neuen Sprung entwickelte, der nach ihm benannt wurde ( Salchow ), kann behauptet werden, dass der erfolgreiche Schwede diese Sportart stark geprägt hat.

    Durch die Eröffnung des Sportpalastes in Berlin, vor dem 1. Weltkrieg, wo es eine Eisfläche von 2400m² (60 m x 40 m) gab, wurde das Interesse des Publikums am Eiskunstlaufen erhöht und auch die Leistungen der Läufer verbesserten sich ständig. Große Eiskunstlaufwettbewerbe wurden nach dem 1. Weltkrieg erst 1922 wieder erneuert. Zu dieser Zeit bekam der Sport auch eine neue Mode für die Frauen ( kurzer Rock bis zu den Knien ), eine gewisse Eleganz und neue ausgefeilte Bewegungen.

    Die entscheidendste Zeit war nach dem 2. Weltkrieg. Durch Kunsteisbahnen, die langsam zu richtigen Hallen umgerüstet wurden, konnte intensiver trainiert werden und das Pflichtlaufen, welches für Zuschauer eher langweilig war, wurde immer mehr von Küren abgelöst. Während der Kriegsjahre hatten die Europäer keine Möglichkeit international zu laufen. Daher nutzten die Amerikaner die Zeit für ein ausgefeiltes Training, wodurch Dynamik, Schnelligkeit und Ausdauer immer wichtiger wurden. Bedeutende deutsche Eiskunstläufer waren u.a. Werner Rittberger, nach welchem auch ein Sprung benannt wurde (Rittberger), Charlotte Oelschlägel, Gabriele Seyfert, die Olympiasiegerin Katarina Witt und natürlich das Eislaufpaar Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. Heute ist Eiskunstlauf als moderne Hallensportart vor allem in den Industrienationen und den traditionellen Wintersportländern der Nordhalbkugel verbreitet.

Falls Ihnen das noch nicht genug Informationen sind, können Sie auch gerne auf den folgenden Webseites weiterlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Eiskunstlaufes *
http://www.olympia-lexikon.de/Eiskunstlauf *

*Sie verlassen mit diesem Link unsere Homepage. Für Inhalte übernehmen wir keine Verantwortung.